Der erste Monat dieses Jahres ist vorbei. Im Auto wurde mir bewusst, dass die Zeit knapper wird, um meine Ziele für dieses Jahr zu erreichen. Es war genau der Motivations-Schub den ich benötigte, damit ich jetzt etwas mehr Gas gebe.

Damit ich mehr Dinge gleichzeitig erledigen kann, begann ich letztes Jahr Freelancer an Board zu holen.

Enthusiastisch schrieb ich eine weitere Autorenstelle bei texterjobboerse.de aus. Es bewarben sich sieben Autoren. Um die richtige Person auszuwählen las ich ungefähr 20 Texte der Bewerber und lud die aussichtsreichsten Kandidaten zu einer zweiten Runde ein.

Ich wollte ein Gefühl für ihre Schreibe bekommen und ließ sie jeweils zwei Texte schreiben. Zwar gewann ich eine Woche Luft und konnte ihre Arbeitsweise kennen lernen. Allerdings stehe ich jetzt vor der Aufgabe zwölf Texte zu bewerten.

Bei Elance schrieb ich ein Programmierprojekt aus. Drei Kandidaten machten einen super Eindruck. Als ich eine Mini-Aufgabe vergab, meldete sich der Programmierer aus Usbekistan nie zurück. Dagegen müssen zwei Jungs, einer in Schweden und einer in Schottland auf mich warten … weil ich mit dem Schreibprojekt so sehr beschäftigt bin.

Der Prozess die richtigen Partner zu finden dauert immer länger, als ich Zeit dafür einplane. Bei jedem Projekt komme ich zu dieser Erkenntnis.

Es hilft also nur begrenzt Aufgaben outzusourcen. In den letzten sechs Monaten stolperte ich mehrfach darüber, dass ich der Flaschenhals bin. Meine Arbeitszeit und Kreativität ist der limitierende Faktor für andere Personen. Das gefällt mir ganz und gar nicht.

Don’t get me wrong! Sobald ich die richtigen Leute gefunden habe, ist die Zusammenarbeit ein Traum. In Oregon schreibt ein Autor für mich absolut selbstständig und super zuverlässig. Ich schicke ihm einmal pro Monat eine E-Mail mit drei Überschriften. Er erledigt den Rest und liefert seine 1.500 Worte pro Monat ab, wie ein Uhrwerk. Noch dazu mit konstant hoher Qualität.